Mit einem Positionspapier zur Förderung der freien Spielstätten in NIedersachsen hat der Landesverband freier Theater (LaFT) der Fordertung nach einer Spielstättenförderung Nachdruck verliehen. Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie wichtig eine solche Strukturförderung für die gesamte freie Theaterszen ist:

 

 

In die Zukunft investieren: Theater brauchen Spielstättenförderung!

Die Strahlkraft und allgemeine Bedeutung des Freien Theaters für unsere Gesellschaft ist bundesweit und insbesondere in einem Flächenland wie Niedersachsen unbestritten. Doch den Freien Theatern fehlt in unserem Bundesland nach wie vor ein stabiles Fundament: Eine Spielstättenförderung, die Kontinuität, aber auch eine zukünftige Entwicklung in und für Niedersachsen ermöglicht.  Viele künstlerische Impulse der vergangenen Jahre wurden durch die Freien Theater geprägt und oftmals von den „großen Häusern“ aufgegriffen. Unter anderem wäre die Entwicklung des Theaters für Kinder zu einer ernst genommenen Sparte ohne den Einfluss der Freien Theater undenkbar.

Es wird viel gutes Theater in Niedersachsen produziert, die Freien Theater sind national und international vernetzt und unterwegs und werden auf anerkannte Festivals eingeladen. Doch den Theaterhäusern und Spielstätten fehlt es an Mitteln, diese Produktionen hier in Niedersachsen ausreichend dem Publikum zu präsentieren.

Ein Theaterhaus, eine Spielstätte, braucht einen verlässlichen Personalstamm, Techniker*innen, Verwaltungsfachkräfte und Servicepersonal. Laufende Kosten wie Mieten und Energiekosten müssen gedeckt, Mittel in die Werbung gesteckt und den auftretenden Theatern eine angemessene Gage gezahlt werden. Gehen Sie mit uns daher den nächsten Schritt! Jetzt ist die Chance, die Spielstätten Niedersachsens mit der bundesweit üblichen Spielstättenförderung zu stärken, damit nicht nur die Ausfälle durch die Coronakrise aufgefangen werden können, sondern das Land Niedersachsen auch hier zukunftsweisend wird! 

Bisher finanzieren sich die Theaterhäuser, die Spielstätten, durch anteilige Projektförderungen des Landes Niedersachsen oder durch die Konzeptionsförderung. Die freien und festangestellten Mitarbeiter*innen werden an der Grenze zum Existenzminimum bezahlt. Gastspiele Freier Theater fallen oft dem Kostendruck zum Opfer oder müssen sich in die Spielstätte einmieten. 

Dass namhafte Gruppen seit Jahren in andere Bundesländer abwandern, die eine zeitgemäße Infrastruktur für Freie Theater vorhalten, ist eine Folge der chronischen Unterfinanzierung. Leider ist festzustellen, dass Niedersachsen bei der Absicherung seiner Theaterhäuser und Spielstätten im bundesweiten Vergleich bald Schlusslicht ist. Eine gute Spielstättenförderung des Landes bindet nicht nur das Publikum und die Künstler*innen, sondern ermöglicht es auch, Bundes- und EU-Gelder langfristig überhaupt erst nach Niedersachsen zu holen.

Unsere Bedarfsanalyse hat konkret ergeben: Der durchschnittliche Förderbedarf aus der Spielstättenförderung des Landes beträgt 250.000 Euro pro Jahr und Theaterhaus.

Die Spielstätten sind ein Aushängeschild, an dem gemessen wird, welchen Stellenwert das Land Niedersachsen in der Bundeskultur hat. Sie zeigen, ob die freie Kultur zukunftsweisend aufgestellt ist und inwieweit die freie Kultur in diesem Bundesland überhaupt die Möglichkeit besitzt, sich europäisch oder international zu entwickeln.

Für die Zukunftssicherung der Theaterhäuser, der Spielstätten, brauchen wir eine verlässliche Förderung, die eine langfristige Planung ihrer konzeptionellen und künstlerischen Arbeit ermöglicht. Darin enthalten ist auch die Umsetzung eines anstehenden Generationswechsels in einigen dieser etablierten Spielstätten, die in eine tragfähige Struktur überführt werden müssen. Eine denkbares Instrument zur Zukunftssicherung ist eine Zielvereinbarung zwischen den Häusern und dem Land Niedersachsen über eine langfristige Förderung, die den Häusern eine spannende künstlerische Programmplanung ermöglicht.

Die Corona-Krise zeigt nur allzu deutlich, wie unsicher der Boden ist, auf dem die freien Spielstätten gebaut sind. Die Lichter auf den Bühnen sind zurzeit erloschen. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass wir nach der Krise die Theaterlandschaft in ein neues kräftiges Licht rücken!

Mit freundlichen Grüßen!

Die Spielstätten AG im Landesverband Freier Theater in Niedersachsen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, wird der Button des sozialen Netzwerks aktiv und es werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

Kontakt

COMMEDIA-FUTURA
Seilerstraße 15F
30171 Hannover
T (0511) 81 63 53
theater@commedia-futura.de

Bürozeiten: Mo-Mi 10–16 Uhr

eisfabrikAnreise (Google-Maps)

Mitglied

freies-theater-hannover

laft